Was ist der Unterschied zwischen einer Antwort und einer Reaktion?

Zuerst eine simple Definition: 

Antwort = eine bewusste Entscheidung treffen aus den unzähligen Möglichkeiten Reaktion = das tun, was du schon immer getan hast und dich als Opfer bzw. machtlos gegenüber den Gegebenheiten/Erlebnissen fühlen

 

Dies bedeutet im Bezug auf dich als Mensch und deine Freiheit in deinem Körper:

Bewusstes Antworten/Handeln = Wachstum

Unbewusstes Reagieren = gleich bleiben

  • Erlebst Du ähnliche Geist-Körper-Herausforderungen, die immer wieder auftauchen oder sich verschlimmern?

  • Und hast du festgestellt, dass du nach dem Ausprobieren verschiedener Aktivitäten immer noch nicht weißt, wie du dich von diesen Herausforderungen befreien kannst?

Möglicherweise reagierst du unbewusst auf die Situation.

 

Die Folgen einer unbewussten Reaktion

 

Eine Reaktion ist wie ein Computerprogramm, das im Hintergrund abläuft und dein Handeln beeinflusst. Dies kann dazu führen, dass du die Herausforderung immer wieder auf ähnliche Weise angehst. Ich nenne dies den Zyklus der Reaktivität.

 

Wie können wir erwarten, dass sich etwas ändert, wenn wir uns nicht ändern?

Da wird das bewusste Handeln unendlich wertvoll.

 

Die Kraft des bewussten Antwortens

Es erlaubt dir, mehr Informationen aufzunehmen, so dass du eine neue / andere / bessere Entscheidung treffen kannst.

Im Laufe der Zeit bietet dies mehr unterstützende Optionen, die über das hinausgehen, was man hätte sehen können, wenn man im Kreislauf der Reaktivität geblieben wäre.

Wie können wir also den Kreislauf der Reaktivität durchbrechen und unsere Fähigkeit verbessern, bewusst auf die Herausforderung(en) von Körper und Geist zu antworten?

Es geht darum, sich auf eine Reise zu begeben, um herauszufinden, warum deine körperliche(n) Herausforderung(en) wirklich geschehen.

 

Wenn man das Warum nicht kennt, ist es schwierig, das Wie zu finden.

 

Zu wissen, warum die Herausforderungen/Einschränkungen/Schmerzen immer wieder auftreten, ist der erste Schritt, um herauszufinden, wie du eine dauerhafte Linderung erzielen und dein körperliches Wohlbefinden steigern kannst.

Du glaubst vielleicht zu wissen, warum du eine x-, y-, z-Geist-Körper-Herausforderung erlebst, und hast Gründe wie:

  • Ich habe eine schlechte Körperhaltung

  • Ich habe ein muskuläres Ungleichgewicht oder eine gewisse Muskelschwäche.

  • Bei mir wurde eine Krankheit diagnostiziert.

Das soll nicht heißen, dass irgendetwas davon falsch ist. Es ist eine Einladung, sich zu fragen, warum - auf einer tieferen Ebene - dies geschieht?

 

Oft hören wir auf, nach dem Warum zu fragen, wenn wir glauben, eine Antwort zu haben, aber ich fordere dich heraus, dich selbst ein wenig tiefer zu erforschen.

 

Und mache so lange weiter, bis du dir über die Quelle der Ursache im Klaren bist. So kannst du den Prozess beginnen:

 

Frage dich mindestens 5 Mal nach dem Grund deiner körperlichen Herausforderung(en).

 

Beispiel Herausforderung: Schmerzen durch ungünstige Körperhaltung

F: Warum habe ist mein Körperhaltung ungüstig ausgerichtet?

A: Weil ich den ganzen Tag für die Arbeit sitze.

F: Warum sitze ich den ganzen Tag bei der Arbeit?

A: Weil mein Job so ist.

F: Warum ist mein Job so?

A: Weil jeder andere es so macht.

F: Warum muss ich ihn so machen, wie alle anderen auch?

A: Weil ich sonst nicht hineinpasse.

F: Warum muss ich mich anpassen?

A: Weil ich meinen Job behalten möchte und weil die Leute mich mögen sollen.

F: Warum müssen mich die Leute mögen?

A: Weil ich mich sonst allein fühlen würde.

F: Warum fühle ich mich allein?

A: Weil meine Eltern nicht für mich da waren, als ich sie brauchte.

 

Wow! Das ist schnell tief geworden. Und wir können immer tiefer tauchen ...

 

Dies ist nur ein hypothetisches Beispiel, aber es zeichnet ein interessantes Bild, nicht wahr? Warum ist meine Körperhaltung also wirklich schlecht ausgerichtet?

 

Mit der Frage nach dem "Warum" haben wir vielleicht die Quelle gefunden oder sind uns zumindest ein wenig näher gekommen.

 

Wir können diese Informationen nun nutzen, um anders auf unsere Herausforderung zu antworten, was zu einem anderen Ergebnis führen kann.

Deine Aufgabe

Identifiziere deine größte Geist-Körper-Herausforderung Frage dich mindestens 5 warum und nutze das obige Beispiel als Leitfaden. Die Wirksamkeit dieses Beispiels wird dadurch definiert, wie sehr du gewillt bist, auf deine tiefere Stimme zu hören und ehrlich zu dir selbst zu sein.

 

Frage dich immer wieder nach dem Warum, während du dein Training der Meditativen Bewegung auf deiner Reise erforschst.

Je näher du an die Ursache deiner Schmerzen / Beschwerden / körperlichen Herausforderungen kommst, desto klarer wird dir, wie du dich von der/den Herausforderung(en) befreien kannst.

 

Deshalb konzentrieren wir uns darauf, deinen Körper in immer tiefere meditative Stadien zu bringen (Meditative Bewegung).

  1. Meditation steigert die Wahrnehmung / das Bewusstsein deines Geistes.

  2. Die Bewegung in meditativen Stadien steigert die Wahrnehmung / das Bewusstsein Ihres Körpers.

 

 

 

Das Wachsen deines Geist-Körper-Bewusstseins ist deine Geheimwaffe für die körperliche Freiheit

Ein entscheidender Schlüssel, um herauszufinden, warum körperliche Herausforderungen auftreten, liegt in der Entwicklung deines Körper-Geist-Bewusstseins.

Das, was du bewusst wahrnimmst, ... kannst du erlauben sich zu ändern. Das, was du nicht bewusst wahrnimmst, überlässt du dem Zufall. 

Du kannst Meister werden in dem, was dir bewusst wird. Dieses Prinzip gilt auch für schmerzhafte Erfahrungen.

 

Diese schmerzhaften Erfahrungen können sich für dich manifestieren als:

  1. Stecken gebliebene oder wiederholte, unangenehme Emotionen

  2. Gedanken, die du nur schwer loslassen kannst

  3. Unbehagliche körperliche Empfindungen

Vielleicht erlebst du hauptsächlich eines davon ... oder alle auf einmal.

Es kann beängstigend und überwältigend sein, so wie so vieles was in deinem Geist und deinem Körper gerade passiert, und wenn du in Betracht ziehst, dir dieser Herausforderungen bewusster zu werden, mag dir das noch beängstigender erscheinen.

 

Das Wachsen deines Bewusstseins gibt dir das, was du brauchst, um deine Angst/Ängste zu überwinden.

Vielleicht hast du derzeit welche, oder du agierst von einem Angstgefühl aus. Und das kann sich physisch in deinem Körper manifestieren ...

 

Ängste wie....

  • Die Dinge in der Vergangenheit haben nicht funktioniert, also bin ich vielleicht einfach kaputt.

  • Im Moment geht es mir irgendwie gut, aber wenn ich etwas anders mache, wird es vielleicht noch schlimmer.

  • Ich habe Angst, dass, wenn ich mich selbst tiefer betrachte, mir nicht gefallen wird, was ich sehe. Ich könnte Dinge über mich selbst erkennen, die verletzend sind.

Wenn man etwas Neues beginnt, ist es ganz natürlich, Ängste vor dem Unbekannten oder der Ungewissheit zu erleben.

 

Die Angst ist ein selbst geschaffener Gegner, den man kennen lernen muss, wenn man ihm seine Macht nehmen will. Das Bewusstsein ist deine Geheimwaffe.

Es liegt an dir, dir deiner Ängste bewusster zu werden, sie zu fühlen und dich sanft in sie hineinzubegeben, jenseits deiner Komfortzone, mit einem offenen Herzen.

Wenn du das tust, wirst du feststellen, dass du beginnst, zu immer tieferen Ebenen der Geist-Körper-Freiheit durchzubrechen.

 

Jetzt ist eine großartige Chance, die Herausforderungen im Bereich von Körper und Geist zu durchbrechen und den Körper zu befreien.

Du hast eine Wahl zu treffen ... jetzt sofort.

  1. Sich diese(n) Herausforderung(en) zu stellen,

  2. Mutig ins Ungewisse zu gehen,

  3. Um etwas Neues zu erleben.

Um das eigene Körper-Geist Bewusstsein zu erweitern und eine tiefere Ebene der Verbindung und Liebe zu sich selbst zu erfahren. Um zu erkennen, wie unglaublich schön es ist, am Leben zu sein.

 

Und Schritte zu unternehmen, um zu wachsen, nicht nur zu überleben.

Oder, du kannst in deiner Komfortzone bleiben und wahrscheinlich die Erfahrungen der Vergangenheit wiederholen.

Ohne das Bewusstsein für deinen Geist-Körper-Schmerz/Einschränkung zu erweitern und alle Umstände klar zu sehen, die dies zulassen, bist du ein Sklave dieses Schmerzes/dieser Einschränkung.

Ein wesentlicher Schlüssel zur Erweiterung des Bewusstseins und zur Fähigkeit, mit allen Körper-Geist-Erfahrungen, einschließlich des Schmerzes, erfolgreich zu arbeiten, ist: Beobachten und bewusstes Antworten/Handeln, nicht unbewusstes Reagieren.

Und wir werden alles, was du dazu brauchst, in den kommenden Aktivitäten auf kunstvolle Weise erforschen.

 

Du hast das Steuer in der Hand

Mit ein wenig Zeit und Übung wirst du in der Lage sein, deine Verbundenheit zwischen Körper und Geist intensiver zu beobachten, so dass du gewohnte Handlungen, die zu wiederkehrenden Schmerzen/Einschrämkungen führen, klarer erkennen und ändern kannst.

In der nächsten Woche oder so wirst du vielleicht erkennen, dass deine Herausforderungen nicht so kompliziert sind, wie du dachtest oder wie man dir vielleicht gesagt hat, dass sie es sind.

Du wirst erkennen, dass du am Steuer deines Geist-Körper-Erlebnisses sitzt, und dass du die Kraft hast, etwas anderes, etwas Wunderbares zu erleben ...

 

 

Zur Wiederholung

Reaktion: Basierend auf vergangenen Erfahrungen / imaginierten zukünftigen Ergebnissen, guten / schlechten begrenzten Wahrnehmungen / unbewussten Impulsen.

  • Häufig durch Zweifel und Angst genährt.

  • Fokussierung auf das Reparieren oder die Bewältigung des Schmerzes / auf das, was du schon einmal getan hast und auf die Wiederholung einer ähnlichen Erfahrung.

  • Hält dich in deiner "Komfortzone" und führt dazu, dass du wiederholte Erfahrungen machst.

  • Es ist wie ein Computerprogramm, das immer und immer wieder läuft.

Antworten: Basierend auf dem gegenwärtigen Moment der Auseinandersetzung mit dem, was ist. Verbessert sich, wenn das Geist-Körper-Bewusstsein wächst. Angetrieben von der Absicht des Wachstums und des wachsenden Körper-Geist Bewusstseins.

  1. Das Innehalten in der Erfahrung.

  2. Sich selbst konstruktive Fragen zu stellen, wie: "Was brauche ich, um mich in meinem Körper / dieser Erfahrung jetzt sicher zu fühlen?

  3. Öffne deinen Geist und beobachte, was du beeinflussen kannst und was nicht, sowie alle potentiell einschränkenden physischen und emotionalen Gewohnheiten.

  4. Mit sich selbst Kontakt aufnehmen und von Moment zu Moment eine bewusste Wahl auf der Grundlage deiner festgestellten Bedürfnisse treffen.

Quick Links

  • Facebook
  • Instagram

© 2021 by Markus Rützler- Deinen Körper verstehen lernen, Team Movement Monk