Ohne Atmung ist alles nichts...

Wenn es sein müsste ... kann man wochenlang ohne Nahrung auskommen, tagelang ohne Wasser - aber nur Minuten ohne Atmung. Wenn wir unsere Atmung als selbstverständlich betrachten, kann sie eingeschränkt werden und zu einer Reihe von Herausforderungen für Körper und Geist führen.

Die Frage für diesen Baustein kann zu Beginn also lauten:

Ist mein ganzer Körper in der Lage, sich mit meiner Atmung auszudehnen und weicher zu werden?

Du übst Deinen ganzen Körper in Bewegung zu bringen, auf einem Level, was für viele nicht wahrnehmbar ist und dementsprechend nicht passieren kann

Warum Du das Prinzip des Ausdehnen und Weichwerdens verbessern solltest, um Deine Atemqualität zu verbessern.

Im nächsten Video zwei Schlüsselbereiche, die deine Atmung ausdehnen können muss, um eine bessere Organfunktion und die Entspannung des gesamten Körpers zu unterstützen.

Deine Aufgabe:

Es geht darum, deine Fähigkeit zu spüren, dass deine Atmung sich ausdehnt und weich wird, so dass interne Druckveränderungen und Bewegungen in deinem Körper entstehen.


Auf + Ab: Von den Hüften zum Kopf
Zurück + Vorwärts: Von vorne nach hinten
Links + Rechts: Du hast es verstanden.


Achte auf deine Fähigkeit, 5 Sekunden lang einzuatmen und 5 Sekunden lang auszuatmen, aber erzwinge dies nicht. Dadurch wird deine grundlegende Atemkapazität und -kontrolle getestet.

Bewegungen mittels Ganzkörperatmung unterstützen unseren Körper, um die Hauptfaszienlinien zu öffnen und zu verbinden.

Verklebungen (Einschränkungen) in deinem Fasziensystem schränken deinen Bewegungsbereich und deine Atmung ein und werden im Allgemeinen als körperliche Anspannung / Enge / Steifheit empfunden. 

Unten ist ein äußerst interessantes Video mit dem Titel "Fuzz"-Rede zu sehen, das einen Einblick in die Natur von Verklebungen gibt.

Ist mein ganzer Körper in der Lage, sich mit meiner Atmung auszudehnen und weicher zu werden?

Verklebungen wie die im Video können durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden, aber ein wesentlicher Faktor sind starre Geist-Körper-Gewohnheiten.  

Körper: Gewohnheiten der Über-/Unternutzung bestimmter Körperbereiche.
Geist: Glaubensgewohnheiten oder eingeschränkte Wahrnehmungen, die zu wiederholten Gedanken / emotionalen Prozessen führen können, die die Haltungsgewohnheiten beeinflussen können.

Deshalb geht es bei der Grundlage der körperlichen Freiheit darum, ein tieferes Bewusstsein für die inneren Geschehnisse in Dir zu erlangen, so dass Du klarer sehen kannst, was nicht mehr funktioniert und Entscheidungen treffen kannst, die zu größerer Freiheit führen.

Das Ausdehnen und Weichwerden des eigenen Körpers mit Ganzkörperatmung in einer Reihe von Ganzkörperbewegungen wirkt wie eine Massage auf diese Verklebungen und unterstützt dabei, sie nach und nach rückgängig zu machen.

 

 

Bei Fragen, fragen!

 

Keep on growing!

 

Markus