Was hat das ERWEITERN deiner Wahrnehmung mit deinem Körper zu tun?

Um dir eine Antwort von unserer Seite zu geben, sieh dir das unten stehende Video an. Anschließend erforsche unsere dazugehörigen Übungen. 

In unserer Erfahrung ist es unumgänglich, erst einmal die eigenen Perspektiven bzgl. des eigenen Körpers zu erfassen, damit wir uns bewusster werden, wie wir über unseren Körper denken und wie wir mit ihm umgehen und was er uns evt. zu sagen hat.

Die Frage für diesen Baustein kann zu Beginn also lauten:

Arbeiten mein Körper und mein Geist MIT (und nicht gegen) einander?

Unten findest du die jeweilige Übungen zu diesem Baustein

Der neutrale Beobachter ist eine wundervolle Übung, um sich und seine Beziehung zum eignen Körper besser kennenzulernen.

Der neutrale Beobachter ist eine wundervolle Übung, um sich und seine Beziehung zum eignen Körper besser kennenzulernen.

Um dir eine Antwort von unserer Seite zu geben, sieh dir das unten stehende Video an. Anschließend erforsche unsere dazugehörigen Übungen dazu. 

In unsere Erfahrung ist es unumgänglich, zuerst einmal die eigenen Perspektiven bzgl. des eigenen Körpers zu erfassen, damit wir uns bewusster werden, wie wir über unseren Körper denken und wie wir mit ihm umgehen. 

Prinzip

Der neutrale Beobachter ist eine sehr wertvolle Übung und bildet eine solide Basis für alles was kommt. Lerne dich selber besser kennen, im Bezug auf wie und was du von deinem Körper denkst und umgekehrt.

in Bewegung

Erforsche deinen Körper/ Geist Gelenk für Gelenk und beobachte was dein Verstand und Körper für Konversationen miteinander haben.

Folge dazu dem unteren Video. Sieh es dir mal kurz an, damit du weißt um was es geht, dann mache mit mir mit und wir üben gemeinsam.

in Stille

Erforsche deinen Körper/ Geist in Stille und beobachte was dein Verstand und Körper für Konversationen miteinander haben.

Folge dazu dem unteren Video. Sieh es dir mal kurz an, damit du weißt um was es geht, dann mache mit mir mit und wir üben gemeinsam.

Anschließend sieh dir das Übersichtsblatt unten an und mach dir ein Bild wie du deinen Körper im Moment einstufen würdest.

Was hat sich im Verlauf dieser Übungen so gezeigt? Welche körperlichen Herausforderungen, Signale und evt. Zusammenhänge haben sich für mich ergeben?

Arbeiten mein Körper und mein Geist MIT (und nicht gegen) einander?

Lade hierzu mittels dem unteren Button das dazugehörige Arbeitsblatt herunter und fülle dies für dich aus.

Bei Fragen, fragen!

Arbeitsblatt ist noch in Englisch